Ein Bett im Kornfeld… – 1.7.18 – Berghülen

Bzw ein Rennen in der Obstplantage. Heute sind wir in Berghülen zu Gast gewesen. Staunten wir nicht schlecht, das der Parkplatz mitten auf einer Obstwiese lag. Umrahmt von Apfelbäumen, Himbeerbüschen ,Erdbeeren und einer Schafherde gingen die Aufbauarbeiten los. Auch die Wernersens , die Yannics und die Richter Buben waren angereist. Hollwecks hatten ihre Konfi verdaut und waren , bis auf Steffan, der Dienst am Volke tat, anwesend.  Der Robert kam ohne Wiebke und hatte sozusagen sturmfrei. Auch Franz Arne mit seinen 78 war wieder mit dabei. 

Da unser fahrbarer Untersatz langsam in Altersteilzeit geht, haben wir uns ein anderes Gefährt geliehen. Das sorgte erst einmal für Staunen.

Bei der Anmeldung gabs für die Kiddis auch noch ein kleines Getränk. Da die Anmeldung am Ziel war, und ich ja ein bekennender Faulpelz kam es mir sehr gelegen, das Robert für ( nur dieses eine) uns einen Shuttelservice eingerichtet hat. So fuhren wir , thronend auf den Luftreifen hinauf.

Die ersten Probeläufe waren a weng holprig, da die Rampe für unsere Kisten zu breit war. Das wurde aber vor den Wertungsläufen noch behoben. Auch die Strecke sah auf den ersten Blick gar nicht so knifflig aus. Eine S-Kurve mit ziemlich schlechten Belag . Gut war der Einzelstart, da die Ränder im Schotter endeten. Klasse war die Geschwindigkeitsmessung auf der Strecke. Fuhren Kerstin und Laura doch fast immer am schnellsten. Auch das zunächst ziemlich beengt wirkende Fahrerlager , mit Standplatz in der Wiese , erwies sich als gang ordentlich. Die Berghülener Kinder haben sich toll verhalten, ohne ,wie wir das ja auch kennen, um die Kisten rum zu toben. Der Herr der den Start gemacht hat, hat vor lauter Anfeuern sämtlicher Kisten heute bestimmt keine Stimme mehr..:-) Auch der Streckensprecher hat einen guten Job gemacht, und für gute Laune gesorgt. Die Verpflegung war Top. Endlich mal was anderes wie Steak . LKW, Pommes, Eis , Zuckerwatte und und und…….und das für kleines Geld.  Das fanden auch die vielen vielen Zuschauer die sich den ganzen Tag getummelt haben.

Die Mittagspause hat sich etwas in die länge gezogen. #gähn

Da der Tobias von Sanne eh nix zu Essen bekam ( Zitat Tobias: ” der Hund bekommt die guten Sachen und der Ernährer wird Untergebuttert “) konnte da auch ein Nickerchen eingelegt werden. Übrigens hat die Sanne dem Hund auch nix abgegeben und hat ihre Schinkenstange ganz allein gegessen  🙂 Noi, desch hat dem Duke neda gefalle

Kerstin und Laura gingen in der heimischen Fun Klasse mit an den Start. Hier ging es um Schnelligkeit. Ihre Zeitdifferenz für die WB Open werden vom Robert gezogen.  Unsere Mädels machten eine gute Figur und ließen sogar etliche Luftreifen hinter sich. Ein Junge , der mit seiner Juniorkiste extra auf Freiburg gekommen war , war noch etwas schneller. Aber mit Platz 2 und 3 waren wir zufrieden.

Die Annika konnte heute Zick Zack fahren ( tat sie nicht wirklich ) . Sie war alleine in ihrer Senior Klasse unterwegs. Eigentlich wollten wir den Steffan via Telefon etwas aufs Korn nehmen, und ihm sagen das sie ihre Linie nicht hält, und auch nicht auf das hört was man ihr sagt. Die Vorstellung das er sich sofort in sein Polizeiauto setzt, und mit Blaulicht die 220 km kommt um das zu beheben , zauberte uns alle ein lächeln ins Gesicht. Aber die Claudia war schuld, die hatte ihm nämlich schon verraten, das daß eine Solofahrt ist.

Armin hatte heute mit Yannik zu kämpfen. Der zauberte an diesen Tag die besten XL – Zeiten . Im letzten Lauf schmuggelte sich auch seine Schwester Laura noch vorbei. Herberts im Freudentaumel 😉

Armin also auf den dritten . Emely und Marius schlossen sich dann auf 4 und 5 an.

Tolle Sachpreise gab es . Rucksäcke, Bälle , Spiele usw.

So langsam schleicht sich eine Geburtstagsroutine bei unseren Fahrern ein . Heute gabs wieder ein Geburtstagskind. Unsere Kerstin  ist nun stolze 12 . Happy Birthday Rennzweg. Danke an das Cafe Beer, das uns wieder einen super Marmorkuchen spendiert hat.

Neustadt / Aisch -wir kommen , und freuen uns auf euch.

Der verlorene Sohn – 24.06.18 – Thannhausen

So langsam neigt sich die Bayerische Saison dem Ende zu . Heute der vorletzte Wertungslauf für die Bay. Meisterschaft im nahe Augsburg gelegenen Thannhausen. Das Rennen das im zwei Jahres Takt gefahren wird war heute bereits zum dritten mal das Ziel. Norbert war schon voll im Gange, als wir ankamen.  Allerdings kamen wir heute nur zu viert an. Annika hatte heute Konfi , und somit fielen Hollwecks komplett aus.

Auch der Sepp war heute nicht da. Somit blieben nur noch Armin und Kilan.

Ebenfalls nicht anwesend waren Marie und Carlos.

Dafür haben Leander, Jakob und Kerstin in der Open Nachwuchs bekommen. Jens aus Siegenburg ging mit seiner Selbstgebauten halb XL Kiste mit an den Start. Wir hoffen , Jens bleibt uns noch lange erhalten. Ist der doch eine große Bereicherung für die Bayern.

Bei den Senioren fielen nur Annika und Marie aus.

Die Juniorklasse war  mit Jana besetzt- Halt , ein Fahrer aus Thannhausen kämpfte noch mit um den Sieg.

Die TA teilten sich heute Klian , Markus , Ludwig , Armin und Leander. Da die Thannhäusener Gaudi Klasse schon am Vortag abgenommen wurde, ging das ziemlich Fix. Die Einheimischen hatten sich ziemlich viel einfallen lassen. Ging doch ein wunderschöner Drache Namens Ludwig an den Start. Der konnte aus der Nase rauchen und hatte Blinke Augen. Ob das unser Ludwig auch kann 😉 ? Die Kindergartenkinder , zu der diese Kiste gehörte, feuerten mit selbst gebastelten Rasseln kräftig an.  Auch eine Oldtimer Kiste aus dem Jahre 1952 war dabei. Dank des tollen Streckensprechers konnte man erfahren, das der junge Fahrer diese via Zeitungsanzeige gesucht hatte. Der Besitzer hat sie ihm gerne zur Verfügung gestellt.

Etwas kompliziert war der Transport bis zum Start. Waren das doch schon ca 500m steil Bergab. Kaum angekommen und sich auf seinen Stühlen bequem gemacht, gab es große Aufregung. Haben wir unsere Kisten einfach so in der falschen Reihenfolge aufgestellt . Tss Tss Tss. Allerdings konnte die Ordnung schnell wieder hergestellt werden.

Als Anna Eisenfuß ( läuft meistens Barfuß herum ) ihre Rennschuhe anhatte, gings auch schon los. Sahra Brand machte den Anfang.

Danach gingen Drache, Oldtimer und Co . der Thannhäusener auf die Piste.

Die Junioren um Jana folgten.

Bei den Senioren reichte der Bremsauslauf wieder einmal nicht aus. Stella thronte auf den Heusäcken. Aber die Rennleitung hat ja schon dazu gelernt und erweiterte diesen schnell. Und überhaupt, war das große Chaos, wie beim ersten Rennen vor 3 Jahren ausgeblieben. Vielleicht lag´s daran das Melissas Mama ( Sabine? Sandra? Irgendwann kann ich mir deinen Namen auch noch merken . Verzeih mir )  das Ruder im Zielbereich in die Hand nahm.

Sehr angenehm war, das die Leute aus Burghausen die Rückziehpützies bereitstellten , und ein Autohaus die Quads, mit denen die Fahrzeuge sammt Kinder zurück zum Start transportiert wurden. Das sparte uns alle ne menge Kraft und sorgte für viel Entspannung . Nur der arme Kilian/Jakob Papa ( ja, die Sache mit Namen merken ) musste ran. Passte die schöne Zeitmaschiene nicht in die Halterung. Tat der mir leid.

Die beiden Probeläufe gingen ohne viel TamTam über die Bühne, und so konnte gegen Mittag die Wertungsläufe von statten gehen.

Da unsere Kiddis jede menge Zeit hatten, bis sie wieder ran mussten, wurde eine Lustige “Kaddlrunde” aufgemacht. Was sie gespielt haben , weiß ich nicht, Schafkopf aber sicher nicht. Auch Kuchen wurde verteilt . Zum einen kam ja der verloren Sohn Simon gestern Abend aus England zurück- da gab´s einen leckeren Willkommenskäsekuchen, und zum anderen hatten wir ja auch heute einen Geburtstagsjakob dabei. Dieser versorgte das Fahrerlager mit Muffins. Happy Birthday Jakob Schiller.

Die Sache mit dem Eis von Kilian ging a weng schief. Landete die hälfte auf Almas Kiste. Machte aber nicht wirklich was aus. Eiscremetunig sozusagen.

Auch über die Schulischen Laufbahnen wurde sich ausgetauscht. Während Armin und Leander nächstes Jahr im Abschlußstress sind, hat Alma das Abi hinter sich und eine Bombastische Leistung erbracht. Papa Schiller hat auf dem Gym auch viel gelernt….Schafkopf, Skat- die wichtigen Dinger für´s Leben halt. Man könnte fast meinen er war auf einer “Kaddlakademie” 😉

Jens und Theresa aus Siegenburg nutzten die Pausen für ein Nickerchen in der Wiese.

Beim vierten Wertungslauf passierte es dann – unsere kleine Sahra rammte ein Hütchen. Da diese ziemlich schwer waren katapultierte sie es nicht weg , sondern umgekehrt. Sie schoss quer über die Fahrbahn auf einen Randstein hinauf. Ihr Gegner war – Gott sei dank –  so weit hinter ihr, das dieser noch problemlos vorbei kam. Ein mutiger Zuschauer wollte die Kiste stoppen, und wurde am Bein lädiert. Sahra hat außer einen Schock nichts davongetragen. Bittere Tränchen flossen , aber diese trocknen auch wieder Schnell.

Die restlichen Wertungsläufe verliefen wieder ohne große Unterbrechungen.

Nach dem letzten Lauf wurden die Kisten nur bis zur Mitte der Strecke transportiert. Hier war die Siegerehrung. Bis die Zeiten noch gar Ausgewertet waren, nutzten die beiden Moderatoren die Gunst der Stunde und Interviewten jedes Kind. Gute und schöne Idee um die Zeit zu überbrücken.  Dann kam endlich die langersehnte Siegerehrung.

Sahra Brand erfuhr sich – trotz Panne- den zweiten Platz in der Schnupperklasse.

Jana ließ bei den Junioren ihren Gegner hinter sich.

Bei unseren Senioren konnte Bea den dritten Platz, dafür aber ein kaputtes Handy mitnehmen. Anna “Eisenfuß” Klose landete auf den zweiten und Alma – die mit der Eiscremekiste- auf Platz eins. Schade das immer nur die ersten drei Aufgerufen wurden. Melissa war schon etwas enttäuscht, und Stella wurde auch nicht erwähnt.

In der Elite XL schob sich Armin vor Kilian.

Bleibt noch die Open Class: Geburtstagskind Jakob Schiller erreichte den vierten Platz. Drei viel aus, weil Leander und Neuzugang Jens exakt die gleiche Differenz hatten. Also teilten sie sich Platz zwei. Kerstin gewann diese Runde.

Schade fanden wir auch , das nicht jedes Kind aus Thannhausen aufgerufen wurde. Auch hier wurden nur die ersten drei genannt. Und auch die Pokale wurden hier Ausgespart. Liebe Rennleitung- gebt das nächste mal lieber den “einheimischen” Kindern Pokale. Unsere DSKD´ler hätten sich auch mit Medaillen zufrieden gegeben.

Übrigens war auch ein Filmteam anwesend. Am Mittwoch gegen 18.30 wird auf A-TV ein Bericht ausgestrahlt. Für uns heißt das wieder via Internet.

Das ich so schön scharfe Fotos habe, das ist der Inge zu verdanken. Mit vollen Körpereinsatz hat sie meine Linse geputzt. Die Inge hat mich eh gerettet. Danke das ihr mir das schwere “Graffl” mit zum Auto genommen habt. Ich währe jetzt wahrscheinlich noch unterwegs.

Auch die Braun´sche Presseabteilung lernt dazu. Wer sich heute gefragt hat warum ich ständig mit Zettel und Stift zugange war- Nein, ich habe keine Zeiten mit geschrieben, sondern Stilblüten für diesen Bericht gesammelt.

In zwei Wochen geht´s bereits zu Strohmeiers nach Neustadt/Aisch. Das letzte Rennen vor der Deutschen für Bayern.

Und nächste Woche feiern wir Kerstins Geburtstag in Berghülen mit den Württembergern….

—-ich habe fertig—–

Happy Birhtday to you – 17.06.18 – Nürnberg

Heute konnten wir  alle schon fast ausschlafen. Erst um 7.00 Uhr klingelte der Wecker. Aber halt nur fast. Der Steffan konnte sich nur ca 1,5 Stunden auf dem Sofa gönnen. Nachtschicht war angesagt. Allgemeine Partkplatzknappheit sorgte für den besten Parkplatz an der Strecke. Das Areal rund um die Rennstrecke hat sich in den letzten Jahren um zahlreiche Bürogebäude erweitert. Norbert hatte wieder viele seiner Kisten am Start und die Barbara hat die Anmeldung übernommen. Die TA übernahmen die “alten Hasen” der Fam. Reinstein. Der Winni machte Bremsprobe und die Tränkle Mädels die Radausgabe.

Apropro Reinsteins. Gute Besserung nach Geo. Wie die des immer schaffen. Marie , Carlos und Marco waren sozusagen Rennunfähig, und die Christiane bekommts wahrscheinlich in die Nerven. Gott sei dank Arbeitet diese beim Arzt.

Ein Gebutstagskind hatten wir auch an der Tullnau. Max Ole kam aus der Bundeshauptstadt angereist , und zeigte mit seiner Oldie Kiste super Leistung. Lag bestimmt an seinem Geburtstagskuchen den Kerstin ihn gebacken hat. Da war ein schnell drin…Andi , Dana , Markus und ich tauschten noch schnell Bier aus. Berliner Weisse für uns und echt fränkisches Bier für Andi. Schön das ihr da wart.

Auch für unseren Rennstall war Johannes Kriegelstein wieder dabei. Seine Eltern wechselten sich ab. Früh die Mama, Mittags der Papa und Abends wieder Mama.

Auch das restliche Bayerische Stamm Starterfeld war anwesend . Stella , Sebastian, Leander, Melissa, Alma , Bea , Jana und Sahra .

Auch Anna und  Schillers sind wieder ins Renngeschehen eingestiegen. Kilian mit seiner Jägergrünen XLKiste und der Jakob hat bis zur letzten Minute an seiner Open- Zeitmaschiene gebaut. Schön ist die geworden…

Die Kiddis die heute das erste mal fuhren, durften  vor der Fahrerbesprechung schon mal von der Rampe runterschnuppern. A bissl chaotisch wars ja schon. Da ist mir ja heute mal ein Fauxpas passiert. Bin ich doch fast in eine Kiste reingerannt. #peinlichpeinlich

Für Nürnberg schon fast Pünktlich gingen die Probeläufe los. Die freie Klasse startete incl. unserer Open Fahrer.

Kerstin erschrak gewaltig , als Sahra neben ihr die Bande küsste. Ist aber nix passiert. Nur ein Rad war lädiert.

Bei den Junioren zeigte Johannes , das er ganz gut mit Jana mithalten kann.

Annika bei den Senioren schlug sich auch wacker.

Armin und Sepp bekamen wieder Kilian dazu. Auch ein neues Mädchen mischte noch bei den XL´lern mit.

Fast sah es so aus, als ob das Wetter uns einen Strich durch die Rechnung machen würde, aber es hat gehalten.

Pünktlich zum beginn der Wertungsläufe kamen die ersten Fans an die Rennstrecke. Meine Chefin und ihr Mann radelten aus Schwabach an. Mei, die Frau Burk passt wunderbar in Armins Kiste. Auch drei Damen von der Gartenstadt SPD kamen, um den Weltmeister zu sehen.  Ein ehmaliger Fahrer schaute mit Sohn vorbei. Oma und der Rennstallgründer Josef ( Opa) Braun ließen es sich nicht nehmen ihren Enkeln zuzuschauen. Natürlich waren auch wieder Hollwecks Nachbarn mit einem nicht mehr allzu kleinem Baby da. Die vier gehören ja schon mit dazu.

Die Wertungsläufe gingen rasch von statten. Kerstin und Laura fuhren ja wie gewohnt mit Leander um die Wette, wer die bessere Zeitdifferenz hat. Heute hatten sie noch Konkurrenz von 14 weiteren Fahrern, die von Nürnberger Schulen und auch von Kindergärten mit an den Start gingen.

Auch eine Historien Klasse gab es wieder. Ich finde diese immer besonders schön, das die Oldies auch mal wieder Ausfahrt haben. Leider konnten wir dieses Jahr hier keinen Fahrer stellen.

Bei den Junioren fuhr unser Johannis heute eine saubere Linie und war nah an der Favoritin Jana aus Volkach dran. Auch Milo und sein kleiner Bruder Momo waren wieder mit dabei.  Diese beiden Jungs gaben in Siegenburg ihr Debüt.

Annika flitzte mit ihrem Silberpfeil im guten Mittelfeld der Senioren.

Armin fuhr heute sogar eine zeitgleichen Lauf mit Sepp. Wir pirschen uns langsam aber sicher ran. Kilian und das Mädel hatten heute etwas Pech mit ihren Kisten. Die Bremsen funktionierten entweder gar nicht oder bereits ab dem Start.

Auch wenn es gefühlt wieder ewig dauerte, bis die Siegerehrung war, ist diese doch immer sehr schön gemacht.

Als erstes durfte Max Ole aus Berlin auf sein Podest krabbeln. Natürlich gabs noch einen schönen Geburtstagspokal mit Widmung. Dana, Andi und Maxl machten sich nun auch auf die Heimreise, mussten noch 500 km gefahren werden. Auch an dieser Stelle nochmals : Happy Birthday Max Ole.

Große Freude hatten wir , das Johannes bei den Junioren den zweiten Platz belegte. Und bei der Stadtmeisterschaft sogar den ersten.

Armin nahm gewohnheitstechnisch den zweiten Platz ein, a bissl fehlt noch zum Sepp. Aber bei der Stadtmeisterschaft war er ganz oben. Herzlichen Glückwunsch Armin zum Stadtmeister Elite XL

Annika erfuhr sich den vierten Platz in der Wertung zur Bay. Meisterschaft und den dritten bei der Stadtmeisterschaft.

Laura schaffte es bei den vielen Startern in der freien Klasse auf den siebten Platz ( Bay. Wertung auf 3 )  und Kerstin erfuhr sich ebenfalls den zweiten ( Bay. Wertung 1 ) . Leander kam auf 5 zu stehen ( Bay. Wertung 2 )

Aber  beim Norbert gibt es ja noch mehr Pokale. Mit der  schönste Seifenkiste gewann vollkommen zurecht Jakobs Zeitmaschiene.

Und unsere Kerstin war tatsächlich die schnellste in der Freien Klasse.

Ach ja , die Masters dürfen wir nicht vergessen. Hier fahren einige der Eltern, Betreuer oder Helfer jeweils einen Lauf. Der Sieger vom Vorjahr verteidigte seinen Titel.

Was sonst noch so los war:

  • meine Begeisterung war groß , das es ein Dixi Häusle gab. Und was für ein schönes. Rosa für die Mädels . Annika behauptet das es da auch besser gerochen hat.
  • Anna hatte den schönsten Hut auf
  • Barbara machte die Zeitnahme vorbildlich. Auch ohne Knöpfchen drücken.
  • Markus S, Johannes seine Mama und ich ( und jetzt halb Seifenkistendeutschland ) wissen nun das der Herr M aus Kulmbach schon mal einen Preisprämierten Indischen Zwergkämpfer hatte.
  • Melissas Mama war fast den ganzen Tag mit ihrer Tombola beschäftigt und bekam vom Renngeschehen nix mit.
  • Auch am Start gabs heute Kaffee und Kuchen . Super Idee.
  • Pascal Leismann schaute sich auch einmal um. Allerdings ohne Kiste, die steht 500 km entfernt in Mettingen
  • Hollwecks und wir haben uns es beim Griechen noch schmecken lassen
  • während wir alle einen schönen Tag auf der Rennstrecke verbrachten , verlor die Deutsche Nationalmannschaft im fernen Russland gegen Mexiko mit 1:0
  • Seifenkistenurgestein Theo war natürlich auch wieder mit von der Parie

Nächste Woche gehts auf die steile Strecke nach Thannhausen.

Rapunzel ließ ihr Haar herunter….10.06.18 – Uhingen

Heute gings wieder einmal ins “Ländle”. Die Heldenberg Realschule veranstaltete ihr 2. Seifenkistenrennen. Robert war mit tatkräftiger Unterstützung dabei.

Schon die Ortschaft vor dem sehr hügeligen Uhingen war ein Lacher wert. Hieß dieser doch Holzhausen. Wie fast immer lotste das Navi uns an das untere Ende der Rennstrecke, und so hieß es : Berg auf- Berg ab durch die Seitenstraßen ins Fahrerlager an den Start. Dort waren auch schon die Fahrer der BW-Meisterschaft. Auch die beiden Junioren Jasper und Ramon waren wieder mit dabei. Auch Levi ging wieder mit an den Start. Herr Arne ging mit seinem Flotten Flitzer als ältester Fahrer an den Start.Ich bin mir jetzt nicht ganz sicher ob er 74 oder 78 Jahre ist. Tolle Leistung auf alle fälle.  Bei unserer Anmeldung ist allerdings etwas durcheinander geraten , und so mussten Kerstin und Laura in der Senior Klasse anstatt in der Open fahren.

Auch die Schüler der Realschule waren zahlreich erschienen und hatten sogar im Rahmen einer Seifenkisten AG mehrere Kisten gebaut.

Der Morgen war für uns Meisterschaftler sehr chillig, da erst die Ortsansässigen an den Start gingen. Da es nur wenig Schatten gab, horteten wir uns alle zusammen auf die wenigen Meter. War eine gar lustige Runde sammt Hund.

Gegen 11 Uhr konnten wir dann unseren Probelauf absolvieren. Die Strecke war ca 300 Meter lang und sehr schön zu fahren. Die 8 B der Schüler waren alle fleißig und halfen beim Kistenrauftransport.

Frida hatte eine Drohne dabei und filmte ein paar Fahrer. Schöne Idee .Auf die Aufnahmen bin ich mal gespannt. Allerdings wurde schon festgestellt, das es ja ganz praktisch währe , wenn diese ein kleines Körbchen daran hängen gehabt hätte, das uns alle mit Essen versorgen hätte können. Das gab es nämlich reichlich. Allerdings musste man dafür gaaanz viele Treppen laufen. Da der Frida nicht so weit mitgedacht hatte wanderten wir im Pulk dorthin. Auch Daniela und Arnold waren dort zu finden. Ich war echt erleichtert, das es nicht schon wieder Bratwurst und Steak gab. Das kann ich nämlich nicht mehr sehen. Currywurst, Crepes , Smoothies und Leberkäsweckla waren geboten. Na da hätte die Drohne aber was zum Schleppen gehabt.

Kaum fertig gefespert , ging es zum ersten Wertungslauf. Alle sind Heile unten angekommen. Sehr erstaunt waren wir das unsere Laura mit der Oldiekiste die schnellste war. Man muss aber dazu sagen, das Laura und Kerstin auf eigenen Rädern , die aus Plastik , fuhren. Der Rest mit den BW Rädern aus Blech. Der Robert wird die beiden für die BW Punkte separat für die Open Class werten. Währe sonst ja unfair.

Armins Kiste war etwas lediert. Besser gesagt der Bremsbelag war abgeschrubbelt. Gott sei Dank hatte Tobias ( oder war es Robert?) noch einen Ersatz dabei und hat uns den überlassen. DANKE DANKE DANKE.

Während Markus beim Kisten Reparieren war, freute sich der fünfte Werner über die Brötchen von Jasper und Finn. So schnell haben die beiden gar nicht geschaut, hatte Duke die in seiner Schnauze. Auch über “Fallwurst” hatte er sich gefreut. Die nasse Nase war ständig auf der Suche nach was Essbarem. Nur um eines Klar zu stellen- Duke Werner ist ein Hund mit gaaaaaaanz vielen weichen Haaren. Der Yannik hatte auch seine Beschäftigung. Einer der beiden Richters war ja ganz vernarrt in ihn und hielt ihn auf Trap.

Ein kleiner Regenschauer sorgte derweil für Erfrischung und viel Bewegung – die Regenplanen mussten her.

Nun ging es schon auf zum zweiten und letzten Lauf. Diesmal war es Laura Herbert, der ein kleines Malheur passierte. Wollte sie doch die Ideallienie treffen und fuhr zu weit an den Heuballen. Und dann rein.

Wiebke und  Levi wechselten noch die Hartgummireifen gegen Luft und fuhren noch zwei Läufe.

Die Siegerehrung war kurz und schmerzlos. Da waren wir allerdings gar nicht böse , immerhin mussten wir ja noch 2,5 Stunden nach Hause fahren.

Nun zu den Platzierungen.

Junior:

Jasper konnte sich vor seinen Bruder Ramon auf den zweiten schieben. Erster Platz war ein Junge den ich nicht gekannt habe. Allerdings fuhr auch dieser auf eigenen Rädern. Da hat man wohl nicht aufgepasst 😉 Wahrscheinlich wussten die Leute das gar nicht, das auf gelosten Rädern gefahren wird.

Senior:

Laura auf den ersten und Kerstin auf den zweiten Platz. Aber wie gesagt, wegen den Rädern zählt das nicht. Wenn man die beiden Raus nimmt, schaffte es Levi auf den ersten  Platz. Allmächt, hat der gestrahlt ( auch in der SKL gewann er ), war das doch auch das erste mal ganz oben.

Unsere Annika landete auf den zweiten Platz und Wiebke auf den dritten ( zwei in SKL )

Elite XL:

Auf den fünften landete Laura Herberth, auf den vierten fuhr Marius . Armin war auf drei und Yannic auf zwei. Summa sumarum war nur noch eine fürs Goldtreppchen übrig. Emely schnappte sich den Sieg.

Open Class:

Nachdem wir alle etwas anderes bei den Zeiten verstanden haben, bleibt das noch eine Überraschung, ob Kerstin oder Laura die bessere Zeitdifferenz gefahren hat. Da müssen wir auf  Roberts Zeitliste warten.

Alles in allem ein schönes , entspanntes Rennen mit kleinen Macken. Gute Stimmung und Bomben Wetter. Egal ob Zeitnahme, Anmeldung oder Start. Fast alles haben die Teens der Realschule gemacht. Daumen Hoch.

Der erste Platz für die schönsten Haare ging heute an Wiebke , die jetzt die gleiche Frisur wie Tobias Werner trägt. Allerdings siehts bei Wiebke besser aus 🙂  Rappelkurz…… aber Tobias , den schönsten Bart hast du. Und auch den schönsten Sonnenbrand……

Nächste Woche Heimspiel in Nürnberg…….

…Bronze, Silber und Gold haben wir gewollt…27.05.18 – Siegenburg

Nach einer viel zu kurzen Nacht ging es heute nach Niederbayern ins schöne Siegenburg. Wir hatten ja noch gute Erinnerung vom letzten Jahr. Etwas vom Navi in die Irre geführt fanden wir dann auch noch den Weg zum Parkplatz. Mittlerweile hatten wir das halbe Starterfeld mit Aufgegabelt. Unsere Hollwecks kamen extra aus dem Urlaub angereist und tauschten Pferde gegen Seifenkisten. Auch unser Junior Johannes war wieder mit von der Partie. Es dauerte etwas bis wir unsere fünf Kisten ausgeladen und bereift hatten. Auch Norbert Bauer war mit vielen Fahrern und Kisten angereist.  Die Räder ließen auch etwas auf sich warten. Der Transport war in der gleichen Sackgasse gelandet wie wir vorher auch. Leider konnten die Österreicher nicht anreisen, da  den Willi eine böse Erkältunsbakterie erwischt hat. Gute Besserung Willi. Komm bald wieder auf die Beine. Auch Robert wollte eigentlich kommen, aber das Motorrad hat gezickt.

Der MSF hat wieder jemanden abgestellt , der uns bei der TA geholfen hat. Wer durch war, konnte gleich zu den Probeläufen. Leider haben das nur wenige von uns geschafft. Um Punkt 10 machten die Siegenburger die Probeläufe dicht und fingen mit ihrer Wertung an. Kann man verstehen. Immerhin musste für Nachmittag noch die Strecke umgebaut werden.

Da noch nicht alle DSKD´ler da waren wurde mit der Freien Klasse aus Siegenburg angefangen. Da hat sich das Starterfeld auch um ein vieles vergrößert. Viel Mühe haben sich die Leute gemacht. Eine Badewanne, ein Käsestück, eine Riesenkiste und auch eine  schöne Juniorkiste. Gewonnen hat bei den Ü18 eine tolle Carbonkiste, die wir hoffentlich noch öfters sehen werden.

Bei unseren Leuten fingen die drei Open Fahrer an. Kerstin zu erst, danach Leander und Laura.

Sebastian und Armin waren auch schon Startklar und lenkten ihre Flitzer gekonnt die Strecke über den Marktplatz hinunter.

Nun waren auch die Senioren bereit, die heute das größte Starterfeld stellten. Neu dabei war Melissa die vorher immer Open gefahren war. Marie legte eine Starke Zeit vor. Das wird ein enges Rennen….

Auch die Junioren waren jetzt soweit. Zwei neue Fahrer gesellten sich dazu. Unser Johannes fuhr heute sein erstes Rennen der Saison und hatte auch gleich wieder Spaß dabei. Jana hoffte das sie ihrer kleinen Schwester noch ein paar Zehntel abnehmen könne. Die beiden neuen schlugen sich wacker.

A bissl eng gings im Fahrerlager zu , aber die Rampe war heute Spitze. Johanna von den Stock Car Fahrern bediente diese als würde sie nie was anderes machen. Auch die Streckensicherung hat gepasst. Ein tolles Ambiente war die Fahrt über den Marktplatz wo schon der Bär tobte. Ein uriger Streckensprecher verpasste keine Zeit ,und so waren wir bis 12.45 Uhr mit dem Rennen durch.

Die Johanna wollte auch mal mit einem Seifenkistl”oabie” fahren und stieg als aller letztes in Armins Kiste ein. Wer bremst verliert dachte sie sich wohl, und fuhr mit einer ganz passablen Zeit durchs Ziel. Eigentlich wollte sie ja nicht auf die Rampe , aber die Rennleitung hatte da was dagegen. Wir finden schon , das die rasende Johanna den dritten Platz verdient hätte.

Wir konnten nun in aller Ruhe die Kisten wieder verladen. Armin schloss sich Schrüfers / Strohmaiers zum Burger essen an. Und wir begaben uns erst einmal in den gemütlichen Biergarten. Das Essen schmeckte, die kühlen Getränke waren eine Wohltat.

Da wir jetzt drei Stunden bis zur Siegerehrung überbrücken mussten , schauten wir uns natürlich das Bierkisten Rennen an. Laut ging´s da zu. Sogar eine E-Bierkiste war da. Die armen haben bei den heißen Temperaturen noch mehr geschwitzt wie wir. So nach und nach Sammelten sich alle Seifenkistler. Wir gaben sicher ein schönes Bild ab. Verschwitzt und Müde in Reih und Glied im Schatten. Der Dieter und der Sepp sind nicht nur auf der Rennstrecke schnell, auch ihr fahrbarer motorisierter Untersatz war ziemlich schnell. Die beiden mussten leider noch a Häusl weiter und blieben nicht zur Siegerehrung. Auch Norbert mit seinen Leuten machte sich eher auf die Heimreise. A weng schade war es schon.

Um 17 Uhr war es dann soweit. Begrüßt durch etliche “Königinnen” ( Weintrauben, Spargel, Bier usw. konnte mir nicht alle merken) konnten die Platzierungen bekannt gegeben werden. Bei den Junioren landete unser Johannes auf dem dritten Platz. Gut gemacht großer. Jana hängte ihre Schwester doch noch ab und holte sich Gold.

Bei den Senioren gab es heute eine Überraschung. Stella landete “nur” auf den dritten. ( Wobei anhand des bayerischen Starterfeldes das nur in ganz große Anführungszeichen zu setzen ist) Annika war etwas schneller und konnte auf den zweiten landen. Und die Goldmarie war die schnellste.

Armin pirscht sich langsam aber sicher an den Sepp ran. Aber den Goldenen mussten wir Losaurach überlassen. Der Herbert bekommt langsam Übung im Pokal abholen…;-)

Bei unsern Open Fahrern konnte sich Kerstin heute den Zeitgleichheitssieg sichern. Leander auf zwei und Laura Bronze.

Ganz ganz Stolz sind wir, in jeder Rennklasse einen Treppchenplatz erreicht zu haben. Weiter so Mädels und Jungs.

Schee wars bei euch in Siegenburg. Hoffentlich bis nächstes Jahr…