18.07.21 – Nürnberg

Endlich wieder ein Rennen. Das erste- und wir hoffen nicht das letzte in diesem Jahr. Alles wurde heute anders gemacht. Dieses mal starteten nur zwei unserer Fahrer.  Bei Armin hat Corona Kalorientechnisch zugeschlagen und Kerstin hatte noch gesundheitliche Problemchen, die allerdings mal nix mit Covid zu tun hatten. Annika und Laura gingen aber an den Start. Aber damit es nicht langweilig wird, musste Laura  schnell sein und Annika gleichmäßig. Keine allzu leichte Übung, wenn man es jahrelang anders gewohnt ist.

Laura fuhr dieses mal in der Elite XLÜ18 . Zum ersten mal komplett liegend. Heuer gab es in dieser Klasse vier Starter. Jens Parniske ,der eigentlich auch Siegenburg kommt aber seit neuesten “österreichischer Staatsbürger auf Zeit ” ist, war auch wieder dabei und hat seine Rusty Cat von einer Open in eine Elite Kiste verwandelt.  Kilian aus Nürnberg und Willi  stiegen von ihren Hängematten unter der Rampe direkt in die Seifenkisten. Die  beiden hatten die Nachtwache übernommen.

Annika, die eigentlich in der Senior Klasse starten wollte, durfte dann doch noch in die Freie Klasse  wechseln.  Aller Anfang ist schwer, auch beim Seifenkistenbau. Aber Lauras Open Kiste wartete im Hänger auf ihren Einsatz. Sorgte für etwas Verwirrung  aber dafür wirds nicht langweilig.

Der Norbert hat wieder viele Kisten am Start gehabt. Auch den ein oder anderen Neubau. Am besten hat uns der Buntstift gefallen. Aber auch die zwei Fahrer des Orka-Wals hatten sichtlich Spaß als sie Wasser spritzen durften.

Leider waren von den offiziellen DSKD Kisten nur noch Familie Brandt da.  Später am Abend wurde noch festgestellt das Oma Brandt viel schöner ist wie ihr Sohn.

Oberbürgermeister König hat sich es nicht nehmen lassen die Schirmherrschaft  zu übernehmen und persönlich ein paar Worte zu sagen. Mich hat es total begeistert wie viele ehemalige Rennfahrer zu Besuch vorbeigeschaut haben. Angefangen bei Familie S aus C . Auch zwei Rennväter, deren Söhne mit Markus in den 80gern gefahren sind waren da, und erkannten ihn noch . Hr. Hahn hatte sogar eine Mappe mit alten Fotos dabei, die ihn in den 60gern in voller Fahrt gezeigt hatten.  Und….einen Fahrer aus den Jahren 1948 und  1949 . Wahnsinn.

Die Polizei hat auch mal vorbeigeschaut, war aber vollkommen entspannt. Eigentlich hätten die ja den Stefan mitbringen können, der leider Arbeiten musste. Der war aber schon irgendwie mit dabei. Dank Whats App konnte er seine Damen bei Fahrt sehen.

Annika stellte fest, das die Lenkung in Lauras Kiste ganz anders läuft wie in ihrer sonstigen. Und auch Laura will zukünftig lieber wieder halbliegend fahren. Beide haben es aber nicht schlecht gemacht. Laura musste nur den Kilian vor sich lassen. Tja, auch die Kampflinie ist sie nicht gewohnt und Annika wunderte sich bei der Siegerehrung wie viele in ihrer Rennklasse starteten . Sie landete auf Platz 3.  Sie wollte trotzdem schneller werden. Also gut Mädels- habe verstanden.

Tolle Moderation von Alma, die auch Rennfremden alles schön erklärt hatte. Bei längeren “Rennpausen” , weil irgendwas mit der Zeitnahme war, könnte sie ein Duett mit Günther Jauch bei einer Liveübertragung moderieren.

Dieses Jahr waren die Fahrradfahrer sehr nervig. Nicht alle, einige schoben ihr Radl ganz zivilisiert am Gehweg hinauf. Aber überdurchschnittlich viele meinten die Absperrungen missachten zu müssen, und maulten dann auch noch die Kinder an. Einer wollte sogar einen Streckenposten schlagen. Danke Polizei, ihr habt das gut deeskaliert.

Nun hoffen wir mal, das der Koni und die Siegenburger noch schaffen es dem Norbert mit seinem Hygieneplan nach zumachen. Der lässt euch bestimmt mal draufschauen.

Wie wir erfahren haben, konnte der Willi sein Rennen in Österreich nicht abhalten. Auch dort kamen die Wassermassen.  Wir hoffen das dass nicht die Ausmaße vom Westen Deutschlands angenommen hat.

Der Norbert war überpünktlich mit seinem Rennen fertig. Aber weil ein Teil von uns das nicht gewohnt ist, so zeitig mit einem Rennen fertig zu sein, machten wir bis 22 Uhr weiter. Da allerdings gemütlich beim Essen. Da schaute “unser” Paolo vom Vesuvio schon, als wir mit 14 Mann eingefallen sind. Die Stimmung kochte, Oma Brandt heißt jetzt Mausi und wird mit der Vespa abgeholt, wenn der Opa nicht brav ist.  Ach ja- die sechs ( mit Jörg 7 ) Kinder gehören nicht alle mir. Die Sahra würde sich bedanken, sind doch Jungs alle doof. Auch der Armin.