Als Plan B wichtig wurde – DM/EM Schwandorf 01.09.18

Schon beim aufstehen regnete es. Der Zeltplatz verwandelt sich langsam in eine Schlammlandschaft – hilft alles nix,  um 8 Uhr hieß es sich sammeln, die Elite , Elite XL und die Junioren fuhren ihre DM und ihre EM. Aufgrund des schlechten Wetters musste die Befreiung der Kisten aus ihrem Nachtlager verschoben werden. Während dessen konnten wir unsere Starter , die am nächsten Tag fuhren , begrüßen. Immerhin mussten die Senioren und die Open Class heute durch die TA und die Plätze der anderen Kisten im Zelt einnehmen. Auch Lukas machte sich mit seinem Foto nach einer viel zu kurzen Nacht wieder an die Arbeit.

Um ca 9 Uhr gab Konni dann das Ok. Routiniert wurden die Kisten aus dem Zelt geholt und mit Regenplanen bestückt die wenigen Meter zum Start gebracht.

Ludwig , Markus und Steffan durften vor Beginn der eigentlichen Kontrolle mit den Kisten durch die TA, da ja alle am Start und Ziel gebraucht wurden.

Das Wetter hatte sich nun etwas beruhigt, und eigentlich hätte es jetzt losgehen können. Da die Strecke aber immer noch etwas nass war, wurde beschlossen, das in umgekehrter Reihenfolge gestartet werden sollte. Also die ältesten zuerst . Anhand der größeren Rennerfahrung eine gute Entscheidung.

Dominik Leismann aus Mettingen und Laura Lammers aus Köln schoben ihre Kisten gekonnt die Rampe hinauf. Laura saß auch bereits in ihrem Gefährt, Dominik wollte dieses gerade tun, da passierte das Unglück. Die Halteklappe an der Rampe löste sich…Dominik konnte seine Kiste grade noch halten und Laura reagierte blitzschnell mit der Bremse. Große Aufregung herrschte nun im Fahrerlager. Verständlicherweise hielt sich die Begeisterung in Grenzen. Gott sei dank ist den beiden samt Kisten nichts passiert.  Natürlich wurde die Rampe nun genau Inspeziert. Der Fehler , der in den letzten Jahren immer einwandfrei funktionierenden Rampe , wurde schnell gefunden. Leider verzögerte die Reperatur den Start des Rennens. Auch das Wetter sah nicht berauschend aus. Die Rennleitung beschloss, das die EliteXL und die Elite im Einzelstart fahren sollten. Aufgrund des höheren Gewichtes der “Großen” die einzig machbare Entscheidung. Immerhin sollte nicht noch ein Missgeschick passieren. Die Junioren konnten klassisch zu zweit fahren.

Mit viel Verspätung könnte es jetzt losgehen. Aber die Stimmung war auf dem Nullpunkt angelangt und so recht traute der Rampe jetzt keiner mehr. Unsere zwei mutigen Probestarter Armin und Erik Elges aus Stromberg fuhren ohne Probleme hinab. Nun machten auch die anderen wieder mit, und endlich konnte das Rennen beginnen. Start frei für die DM/EM 2018.  Das weitere Rennen verlief ohne Unfälle und Komplikationen. Nur die Anzeigetafel am Start hat aufgrund der Feuchtigkeit Schaden genommen und war unbrauchbar. Aber der Streckensprecher Schober sagte alles durch.

An der Zeitnahme saßen neben dem einen weißhaarigen Herren ( der auch die letzten Tage beim Aufbau immer da war ) auch Susanne Strohmaier. Diese Telefonierte gerne mit Markus Schrüfer , der  sich mit Simon an der Startrampe abwechselte. Ja ja, die Inge war halt noch nicht da. 😉  Der Herbert , der Kurt und der Conni legten sich abwechselnd oder auch mal miteinander unter die Rampe was trotz der Plan B Situation lustig zum anschauen war.  Unser Ludwig und der Kurt schoben die Kisten auf die Rampe wo sie von Leander und Steffan in Empfang genommen und positioniert wurden. Fr. Vetter sorgte im Fahrerlager für Ordnung und hielt die Meute in Schach.

Leider schritt die Zeit viel zu schnell voran, der Einzelstart tat sein übriges dazu. Die Rennleitung entschied sich bei der DM nur zwei Vorläufe und dann anschließend auch nur zwei Finalläufe zu fahren. Das war natürlich sehr schade für die Fahrer die weder das Finale erreichten noch in der EM fahren durften. Verständlich das es da ein murren gab. Aber auch die Rennleitung war mit der  mit dem Wetter und der schnell kommenden Dunkelheit konfrontiert. Der Konni tat sein bestes um noch so viel zu Retten wie nur möglich.

Leider schaffte es unser Armin ums Oaschleggn nicht ins Finale. Aber die EM stand ja später auch noch aus. Sebastian zog ins Finale ein, konnte leider aber nicht an den Erfolg vom Vorjahr anknüpfen. Die Überaschung in der Elite war Emely Werner die glorreich in die Finalläufe einzog. Auch der Hesse Luca Krebs fuhr ums Treppchen mit.

Bei den Junioren gingen für Bayern Momo und Mio an den Start. Auch Konnis Enkel Leander fuhr seine erste DM.  Paul Schönstein von den Seifenkistenfreunden Nürnberg war mit dabei. Und natürlich Jana Brandt. Schade das keiner den Einzug ins Finale schaffte. Jana ging es genauso wie Armin. Um ein paar Hundertstel verpasst. Die neuen Junioren schafften allerdings ganz beachtliche Mittelfeldplätze.

Unser Ü18 Fahrer Thomas Wild sorgte mit seiner Holzkiste und guter Laune für Aufsehen. Der hatte sichtlich Spaß und die besten Nussecken. Jaa , backen können die auch.

Da es keine Mittagspause gab folgten die Finalläufe gleich danach. Jetzt hatten wir einmal Pause.

Meine Aufgabe an diesem Tag war eine Schöne. Ich hatte die Macht- und die Essensgutscheine …… A weng anstrengend war es schon alle Fahrer einzufangen , aber die Claudia hat mir ja geholfen. Die TA bekam natülich zu allererst ihr Essen. Hatten sie doch am Vortag schon Hunger leiden müssen. Und  die Fahrer und Fahrerinnen haben sich dann sichtlich gefreut. Auch wenn der Getränkeguschein für Lacher sorgte. Stand da Eintrittskarte drauf. Klare Sache, ohne Eintrittskarte keinen Einlass ins Versorgungszelt 🙂

Und während die Starter ihre DM fuhren, arbeitete Lukas Lorenz auf Hochtouren um die Fotos vom Vortag fertig zu bekommen. Ich bin dann mal “schnell” zum Entwickeln gefahren. Pünktlich zur EM war ich wieder da.

Jetzt hatte ich auch mal etwas Zeit um mit meinen Eltern, die das ganze Wochenende da waren zu reden. Auch mit Foto bewaffnet konnte ich einige Abschüsse erzielen. Nur wo kam immer das gehupe her ??? Auffällig immer bei den Junioren….Nun konnte ich mich auch mit ein paar Leuten unterhalten die am nächsten Tag starteten. Fam.  Adam aus Hanau oder auch mit Bea und Alma.

Armin und Luka Krebs wurden zum ersten mal als Jugendvertreter im Schiedsgericht tätig.

Nun startete auch die EM . Das Räderwechseln zeigte Wirkung. Armin fuhr auf einmal Zeiten die vorher nicht drinnen waren. Auch der BW´ler Yannik Herberth fuhr top und lag mit Armin lange Kopf an Kopf . Einzig Jana-Lena Riker aus Billerbeck fuhr ( wie auch schon bei der DM) vorne weg.

Bei den Junioren verpasste Jana ganz knapp das Treppchen. Auch hier wirbelte der Räderwechsel einiges durcheinander.

Es war schon klar, das die angesetzte Siegerehrung um 18.30 Uhr nicht einzuhalten war. Immerhin wollten sich die Leute ja noch umziehen. Mir war das ganz recht. Auch Lukas Lorenz brauchte noch a weng Zeit. Er “durfte” heute  auch im Festsaal arbeiten und bereitete noch die Präsentation der Fahrerbilder vor. Und ich meine Fotos, die an jeden Fahrer ausgegeben wurden. Zusammen konnten wir die meisten Fahrer den Startnummern zuordenen. Es gab zumindest keine Beschwerden . 🙂 Heute konnte der Lukas auch mal ein Schnitzel essen.

Um ca 20 Uhr waren wir alle dann soweit. Karl-Heinz Saur eröffnete mit Charme diesen Abend. Markus übernahm die Moderation der Siegerehrung. Danke an die Stromberger die die passende Musik beisteuerten. Aber jetzt zu den Ergebnissen

DM

Junior Klasse :

Unsere Bayerischen Piloten erzielten gute Mittelfeldplätze

Paul Schönstein ( Seifenkistenfreunde Nürnberg) durfte auf dem 20. Platz beginnen

Mio Drzega erfuhr sich den 17. Platz und sein Bruder Momo den 16. (Seifenkistenfreunde Nürnberg)

Leander Schmincke  ( MSVg Gerolzhofen ) konnte seinen Opa Konni den 12. präsentieren  und Jana Brandt  ( MSVg Gerolzhofen) wurde einstellig auf 9

Glückwunsch an Ben Salewski  ( Klüsserath) der auf den dritten Platz gelandet ist. Mario schwebte förmlich mit seinem Sohn auf den Schultern zur Bühne.

Zweitplatzierte wurde Ida Lampe vom Mettinger SK-Derby. Natürlich auch hier Glückwünsche

An der Spitze eine kleine Überraschung von der Power Crew Berlin. Beatrice Klimpel war die Schnellste . Glückwunsch!

Elite XL : 

Sebastian Strohmeier ( SV Losaurach) hielt seinen 6. Platz und Armin ( Gartenstadt-Racingteam , MSVg Gerolzhofen) teilte sich mit Henry Mayer den 7. Platz.

Auch hier gab es auf dem Treppchen eine schöne Überraschung

Emely Werner  ( Seifenkistenverband Baden Württemberg) landete auf den dritten Platz

Marvin Schmidt von den Friesenflitzern Varel erfuhr sich den zweiten Platz und

Jana Lena Ricker ( Berkelraser Billerbeck ) fuhr allen davon

Auch hier an alle Herzliche Glückwünsche.

Elite XLÜ18

Unser Weidener Thomas Wild ( fuhr für den TSV Schwandorf) hielt sich Wacker und ließ zu seiner eigenen Verwunderung noch einige Fahrer hinter sich . Platz 10

Der eingebürgerte Pascal Leismann ( SV Losaurach) erfuhr sich den 6. Platz

Auch hier Glückwünsche nach Varel an Imke Schmidt ( 1) , nach Stromberg an Kathrin Wettendorf ( 2) und nach Mettingen an Sabrina Schröer ( 3)

Hier sorgte Maria Kelch von Immer auch Achse Bergkamen für die große Überraschung (4)

EM

Junior:

Hier konnte sich Mio Drzega auf den 9. Platz erfahren und unsere Jana landete auf dem 4. Platz.

Das Treppchen: Mia Paschedag ( Stromberg)

Ben Salewski ( Moselflitzer Klüsserath)

Ida Lampe ( Mettingen)

Elite Xl:

Hier hat man gesehen was ein Räderwechsel ausmachen kann.

Sebastian Strohmeier kam auf 5 zu stehen.

Auch Willi Absängers Österreicher konnten sich das gute Mittelfeld sichern.

Den Brozenen Kranz bekam unser Armin #JUBEL

Auf Silber landete mit knappen Vorsprung Yannik Herberth ( Seifenkistenverband Baden Württemberg)

Jana Lena Riker erfuhr sich auch hier Gold

Elite XLÜ18

Auch hier konnte sich ein “Bayer” den Titel schnappen . Pascal Leismann auf 1, Imke Schmidt auf 2 und Kathrin Wettendorf an 3 .

Thomas Wild wurde hier 8.

Während wir unsere Fahrer und Fahrerinnen feierten werkelten die Leute vom Bauhof an der Rampe, um uns am nächsten Tag einen einwandfreien Start zu ermöglichen.

so jetzt langts wieder mit dem offiziellen Teil. Wars eh schon spät geworden. Ich zog mit in mein Mobilheim zurück, und bereitete noch etwas vor. Hollwecks vielen totmüde ins Bett. Leander und Ludwig legten sich auch schlafen. Die Klüsserather , Stromeiers und Schrüfers gingen in die Schwefelquelle. Markus und Armin zogen es vor die Verpflegungszelte der Mitcamper zu inspezieren. Der Nicolas Nießen ( auch mit ie ) und Julian van Loo schenkten die Gläßer schneller voll als sie leer wurden ( Bööööörnieeee). Mit leichten Seegang kamen meine Männer irgendwann zu nachtschlafender Zeit in den Wohnwagen.  Zumindest ein paar Stunden schlaf währen nicht verkehrt…….

ein turbolenter Tag ging zuende……

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.