Muss i denn , muss i denn zum Städele hinaus…. Zeillern/Österreich 19.05.19

Zu einer schier unchristlichen Zeit , morgens um vier ging es los nach Österreich , zum Willi in die Wohlfühlgemeinde Zeillern. Drei von vier Brauns haben fast die komplette hinfahrt geschlafen.  Wir waren pünkltlich um 9 Uhr an Ort und Stelle und konnten unsere Servusrunde mit vielen uns mittlerweile bekannten Gesichtern abhalten.  Die Schandels waren da, genauso wie die Veigls. Mittlerweile ja auch schon alte Rennhasen. Auch ganz viele neue Fahrer warteten schon aufgeregt darauf das der Willi die Kisten aus dem neuen Laster ( ihr wisst ja, der Ludwig Theodor hat das zeitliche gesegnet) befreite. Und überhaupt, wie heist denn jetzt der neue ÖsiLaster??

Rookie Klasse, Master Klasse und Elite XL gingen an den Start, und auch eine freie Klasse war geboten. Und wer sich jetzt wundert, Rookie ist bei uns Junior und Master die Seniorklasse.

Bei strahlenden Sonnenschein ging es auch rasch los. Willi gab eine Streckeneinweissung und der Streckensprecher hatte sich grade Warm geredet. Ein sehr angenehmer Luxus in Österreich ist die Sache mit dem Kistentransport. Wir konnten uns entspannt zurück lehen während diese empor gezogen wurden.

Bei den beiden Probeläufen zeigte sich schon, das unsere Kerstin die Nase vorne hatte. Auch Armin schlug sich im Mittelfeld ganz gut, hatte allerdings etwas mit einem der Schandel Jungs zu “kämpfen” Auch der Felix Wallpach in der grünen Waldquelle Kiste fuhr super Zeiten.

Auch die vielen neuen Fahrer schlugen sich gut und zeigten bereits beim zweiten Probelauf schon, das sie ihrer Kisten gut im Griff hatten. Strahlende Gesichter , vor allem bei den kleinen  zeugten vom allerwichtigsten bei unserem schönen Sport. Dem Spaß …..

Ungewöhnlich aber auch nicht nötig war der Start ohne Rampe. Die Strecke war anspruchsvoll aber gut zu meistern. Eine leichte S-Kurve  und ein rauer Straßenbelag sorgten für Spannung .

Zum Rennablauf gibts gar nicht so viel zu sagen- alles Prima gelaufen. Keine Unfälle – keine Katastrophen…

Wärend unsere Kiddis den Berg hinabsausten, der Willi mit seinem E-Roller auf der Strecke nach dem rechten sah, die Damen an der Zeitnahme unermüdlich Zeiten stoppten und die Helfer Kisten bugsierten , redete einer die ganze Zeit.  Der Moderator der Ösis ist so Spitze, das wir vier schon Gedankengänge in die Eifel hatten. Die Kombi mit dem Hr. Niesen mit IE währe so richtig Bombe….

Kleines Manko an diesem Rennen – es war ein reines Selbstverpfleger Rennen.  Leider gab es keinen Stand, wo man sein Geld loswerden konnte.  Manch ein Rennfahrer aß sogar unreife Kirschen….Verdurstet ist man allerdings nicht.

Der Regionale TVSender M4 TV hatte dieses mal eine “eigene” Kiste am Start, und diese lief und lief und lief…..

Gegen 15 Uhr waren alle Läufe durch und es konnte abgebaut werden. Die Siegerehrung war in einem Gasthaus, in dem man sehr gut essen kann. Das kam uns natürlich sehr gelegen. Sodass drei Schnitzel, ein Schweinebraten, drei Suppen und ein Schokoküchlein  in unsere fränkischen Mägen füllten.

Auf alle Fälle war es ein sehr schönes Rennen in einem schönen Örtchen. Viel Spaß gute Ergebnisse waren die Reise wert. Die musikalische Untermalung war ganz nach meinen Geschmack, seitdem hab ich Elvis´s ” Muss i denn zum Städele hinaus” als Ohrwurm….

Aber nicht nur wir hatten noch ein gutes Stück zu fahren, auch die Starter aus Österreich mussten noch Kilometer runter reissen. Bis hinter Wien mussten die einen, nach Ybbs die anderen. Auch an der Slovakischen Grenze wohnt eine Familie.

Ich hoffen nun, das wir nächste Woche in Siegenburg den ein oder anderen Österreicher begrüßen dürfen….aber bevor wir das Siegenburger Brauerei Fest unsicher machen, gehts noch nach Hanau zum Volker….. bis dahin ein Servus und Ade oder um es mit Willis Worten zu sagen Tschau BA BA